Mittwoch, 10. April 2013

Kartoffelturm 1

Kartoffelturm 1

Wie kann man auf einem viertel Quadratmeter einen Sack Kartoffeln ernten?

Der Garten ist sehr klein oder ich will keinen Acker. Der Balkon hat noch etwas Platz. Die Terrasse wird zum Selbstversorger-Paradies. Wir bauen uns einen Kartoffelturm. Vorab zeige ich euch den schematischen Aufbau. Weitere Informationen folgen. Wir haben noch etwas Zeit, da es die Kartoffeln lieber frostsicher haben.

Zeichnungen: Gerd Menia, gerdmenia.blogspot.co.at/
Den Turmboden mit einer etwa 15 bis 20 cm dicken Schicht aus einem Erde-Kompost-Sand-Gemisch bedecken. In diese Erdschicht werden nun etwa 5 cm tief einige Kartoffeln „gelegt“. Steht der Turm im „Freien“ muss mit einem Mausschutzgitter nach unten gesichert werden.


Zeichnungen: Gerd Menia, gerdmenia.blogspot.co.at/
Sobald die Kartoffeln die Sprossspitzen aus der Erde schieben und einige Blätter gebildet haben, wird eine Schicht Komposterde darüber gegeben, bis nur noch die Spitzen zu sehen sind.
Zeichnungen: Gerd Menia, gerdmenia.blogspot.co.at/
Beim erneuten durchtreiben der Spitzen wiederhole den Vorgang, solange bis etwa ein Meter Höhe erreicht ist. Ich gebe bei jedem erneuten zudecken noch einmal vier - fünf Mutterkartoffeln mit hinein. Danach lässt du die Pflanzen einfach wachsen. Das schichtweise Auffüllen der Erde hat den Effekt, dass auf verschiedenen Horizonten des Turmes die Knollenbildung angeregt wird. Das heißt, die Knollen wachsen sowohl am Boden als auch knapp unterhalb der Turmoberkante.

Wichtig! Vergiss nicht, die Pflanzen regelmäßig zu gießen, vor allem bei sehr heißer und trockener Witterung. Kartoffeln verdunsten viel Wasser und haben im Turm nur einen eingeschränkten Wurzelraum. Reif sind die Kartoffel dann, wenn das Laub gelb wird und anfängt zu welken.



Wenn man die Natur wahrhaft liebt, so findet man es überall schön.
Vincent van Gogh

Keine Kommentare:

Kommentar posten